Orange Blossom Special 22 – OBS 2018 @ Beverungen, Glitterhouse Garten

Veranstaltung: Orange Blossom Special 22 – OBS 2018
Bands/Künstler: Tim Vantrol, Dawn Brothers, D/Troit, EF, Casper, Fortuna Ehrenfeld, Ida Mae, C.Heiland, Me + Marie, Laura Carbone, Afterpartees, Schreng Schreng & Lala, Intergalactic Lovers, Scott Matthew, Blind Butcher, Giant Rooks, Sophia, Kettcar, Donovan Woods, Daily Thompson, Steiner & Madlaina, White Wine, Olli Schulz, Linus Volkmann, Boy Division, Birth of Joy, Midnight Choir
Datum: 18.-20.05.2018
Besucher: ca. 2800
Location: Glitterhouse Garten, Beverungen
 
Das LineUp
 
Freitag, 18.5.2018
 
Tim Vantrol (Hauptbühne)
Dawn Brothers (Hauptbühne)
Fortuna Ehrenfeld (Minibühne)
D/Troit (Hauptbühne)
EF (Hauptbühne)
Casper (Hauptbühne)
 
Samstag, 19.5.2018
 
Ida Mae (Hauptbühne)
C. Heiland (Minibühne)
Me + Marie (Hauptbühne)
Laura Carbone (Hauptbühne)
Afterpartees (Hauptbühne)
Blind Butcher (Minibühne)
Intergalactic Lovers(Hauptbühne)
Scott Matthew (Hauptbühne)
Giant Rooks (Hauptbühne)
Sophia (Hauptbühne)
 
Sonntag, 20.5.2018
 
Surprise Act (Hauptbühne)
Donovan Woods (Hauptbühne)
Daily Thompson (Hauptbühne)
Steiner & Madlaina(Hauptbühne)
Linus Volkmann (Minibühne)
White Wine (Hauptbühne)
Olli Schulz (Hauptbühne)
Birth Of Joy (Hauptbühne)
Midnight Choir (Hauptbühne)
 
Außerdem: Rolling Down The Hill, Polabox, Luftgitarren-Verleih, Schnupperkurs Reiten, Skulpturenkunst zum Mitnehmen von LADUKA, Meet & Greet mit den Künstlern am Stand vom Roadtracks-Magazin, Basteln (Upcycle-Projekt), Mitmachzirkus CuCiCo, Lauftreff, Boule, Yoga und als Walking Act’ Schreng Schreng & LaLa und Boy Division, mal hier mal da
 
Labels u.a. Glitterhouse Records, Grand Hotel van Cleef, Haldern Pop Recordings
 
46 Minuten
 
46 Minuten dauerte es. Dann kam „Sold Out“. Das Orange Blossom Special 22 war ausverkauft. Nix, kein Vor, kein Zurück. Wer nicht zum Zuge kam, frage bereits nach wenigen Minuten nach irgendeiner Möglichkeit um noch an Karten für das OBS 2018 zu kommen. Bei dem eher knapp gehaltenen Kartenkontingent blieb erfahrungsgemäß kaum Bewegung.
Seit dem großartigen OBS 15 gab es meines Empfindens kein so grandioses LineUp wie in diesem Jahr. Natürlich war jedes Jahr für sich ein Herausragendes und stets war das OBS mit das Beste was der Festivalsommer überhaupt bieten konnte. Rembert und Crew sei‘s gedankt! Aber dieses Mal fügten sich anscheinend wiedereinmal des Bookers glückliches Händchen mit des Künstler kongenialer Lust am Auftritt zu einem kaum zu überbietenden Klanggemälde. Anders ist dieses LineUp des diesjährigen Orange Blossom Special 22 nicht zu erklären.
Und dann startet ein Festival bei dem auch sagenhaft viele erwartungsfröhliche und freundlichen Fahrgemeinschaften zwischen Eltern und ihren Kindern gebildet werden. Hier kommen die Generationen wieder zusammen. Und in diesem Jahr gelang der Altersklassenbogen so exakt zwischen Casper, Giant Rooks und Sophia und Mitnight Choir verbindend, dass kein Auge trocken blieb. Und es lief und lief…
 
Die erwähnten 46 Minuten reichten allerdings auch aus um eine gewisse Grundpanik auszulösen. Also wurde direkt mal die Anreise zum Orange Blossom Special 22 stracks um drei Tage vorverlegt, aus Sorge es würde keinen Stellplatz für das rollende Bett mehr geben. Und so wurde zwischen Kornlastern Am Weseranger die Base eingerichtet und sollte erst am Pfingstmontag wieder geräumt werden. Die Anrainer namens gelassen.
 
Tim Vantol – Der junge sympathische Holländer eröffnet mit besten Singer-Songwriter Gaben und einer fantastisch reibenden Stimme das OBS22 und gleichsam einnm Festivalfreitag der keine, aber auch wirklich keine kleine Pause zulassen wird. Erst gegen 24:00 Uhr werden die Regler aus nachbarschaftlicher Rücksicht heruntergefahren. Ein Gefühlt vom Zuhausigkeit (Danke Nillson!) stellt sich ein. Love!
 
Dawn Brothers – Wundervoll, Wundervoll, Wundervoll! Die aus Rotterdam angereisten Brüder im Geiste spielen besten besten Retrorock im Stile der 60iger und 70iger. Ne’ wat schick!
 
Fortuna Ehrenfeld – Martin Bechler wird seit geraumer Zeit als einer der derzeit wichtigsten aufstrebenden deutschen Songwriter gehandelt und damit fast geadelt. Ein bisschen schade, das „nur“ die kleine, aber wundervoll hergerichtete Minibühne für die Kölner Band, dafür aber für zwei Sets, geöffnet wurde. Da geht noch mehr! Darüber täuscht auch das wie immer etwas schräge Outfit Bechlers im karierten Schlafanzug mit Federboa und Bärentatzenfellpüschel an den Füßen nicht hinweg. Wer sich nicht davon ablenken lässt, bekommt feinstes Textgeschmeide auf die Ohren und darf wegen der Minibühne ganz dicht dran sein. Alles richtig gemacht!
 
D/Troit – Seit Jake and Elwood kam mir nur noch mit St.Paul and the Broken Bones auf einem der zurückliegenden hpf ein derartig souliger Funk um die Ecke gefegt. Herrlich analog diese Dänen!
 
EF – Ich war schon ein wenig enttäuscht, diese Band schon am Freitag hören zu dürfen. Sie war eigentlich eine Band für den sonntäglichen spährischen Abschluss mit dem alle übersprudelnd glückselig nach Hause geschickt werden. Aber der Sonntag Abend war mehr als würdig belegt und so bereitete EF den Boden für den Freitagabendabschluss, wiegte den geneigten Zuhörer in Sicherheit und fesselte ihn wie ein Rudel Sirenen das Seefahrer anlockt. Hut ab vor der Platzierung im LineUp.
 
Casper– Welch eine Grenzgängernummer! Es zollt von Mut, diesen Auftritt, der nun wirklich zu groß wirkt für diese wunderbare Bühne, zu ermöglichen. Casper, dieser rauhstimmige Indie Rapper, bemühte sich dabei redlich um die Gunst aller Anwesenden. Und irgendwie gab es davon auch auch mehr als sonst und dass obwohl es erstmals wieder keine Freitagabendtickets gab. Eine ganz bewusste Entscheidung der OBS Crew, wohlwissend welchen Sturm der sympathische gebürtige Ostwestfale entfachen sollte. Die Bühne in dicksten Nebel gehüllt, wurden die Akkorde aus vollem Lauf über den Platz gefegt. Die OBS Massen waren bis auf wenige Ausnahmen gebannt und doch breitete sich eine merkwürdige Grundaggression aus, die ich so noch erlebt habe und eigentlich auch nicht brauche. Wie gesagt – ein Grenzgang!

Irgendwie war die folgende Nacht kurz und alles andere als trocken geblieben. Aber die Erwartung an einen herausragenden Samstag mit ansteigender musikalischer Kurve lässt keinen lange zurück.
Ida Mae – was für ein geiler Auftakt für einen ansonsten kühlen Samstag. Wer Kill it Kid mochte, der kann an dieser Formation nicht vorbeikommen, auch wenn sich Stephanie Jaen und Chris Turpin eher an die Ursprünge zurückarbeiten. Folkig, warmherzig und umgarnend kommt ein einprägsamer Sound daher. Und dabei sind sie auch noch ausgesprochen attraktiv. Wer nun ins Träumen gerät, der wird durch den deutlichen Hinweis auf die kürzlich zurückliegende Hochzeit der Beiden schnell wieder geerdet. Egal, was bleibt ist die Musik!
 
Me + Marie schienen mir anfänglich ein wenig zurückhaltend und kontrolliert. So sind sie halt, die Schweizer. Doch dann arbeitet das Duo+ ihre Songs hervor und wirkte dann so gar nicht mehr so Schweiz, eher München (hier leben Sie mittlerweile) oder Berlin (Studio Alex Prave). Indie-Folk geprägt vom Wollen und Können. Zudem auch mal in Rätoromanisch. Es wird nicht mein letztes Konzert sein…Freu!
 
Laura Carbone – Düster, Düster, Düster und herzfangend. Augen zu, lauschen und dann Genuß pur!
 
C.Heiland – Mit frechem staubtrockenem Humor eroberter dieser Typ am Samstag die Minibühne und das dortige Umland. Psychiatrie, Sambazug nach Kiel, Lehrer- und Tierpflegerinnenwitze ließen die Umbaupausen zweimalig zwerchfellbelastend überstehen. Herausragend!
 
Schreng Schreng & LaLa – der Anwalt und sein Esel, Lasse Paulus und Jörkk Mechenbier rütteln mit Ihrem Akustik-Post-Pank seit 2007 an den geneigten Ohren. Während Lasse für die Gitarren zuständig ist, kann Jörkks Gesang sanfter als bei seinem eher wütenden Vocals bei Love A überzeugen. Es macht schon Spass den beiden zuzuhören, die zwischendurch auch immer mal wieder Zeit haben, sich von einjährigen Pampifutts das Plec ins Schallloch werfen zu lassen.
Und dann Afterpartees – was passiert sonst wohl auf Afterpartees? Richtig! Es ist laut, feucht-fröhlich und endlos andauernd! Wer hier nix verkippt, hatte es schon an den Ohren!
 
Blind Butcher – Ein völlig durchgeknalltes, diskokugelsprengendes und bestmögliche Minibühnenpräsens zeigende GarageGlitterRockCombo. Druckvoll, laut und buntschrill! Selbst das schicke Grauzonencover passte herausragend und überraschte.
 
Intergalactic Lovers – Meine persönliche Freude, diese wunderbare Band auf der OBS Bühne wiederzuhören. Die charismatische Lara Chedraoui und ihre Band aus Belgien schafft besten Indie-Rock in einprägsamen Lines und einer Stimme. Wow!
 
Scott Matthews – Wer es schafft mittels Uculele Accoustic Culture Clubs 82‘ Jahre Song “Do You Really Want to Hurt Me” so in einen Slow Flow zu schießen, dass man gefühlt jeden Moment rechts oder links sitzend von der Festzeltgarnitur kippen könnte, dem gebürt allergrößten Respekt. Natürlich kann der musikalisch Tiefenentspannte nicht nur Cover ummünzen, aber eben auch. Dance With Somebody!
 
Giant Rooks – Was soll hier noch geschrieben über die vlt. wichtigste deutsche Band ihres Genres. Alles ist in den letzten Monaten geschrieben und gesagt worden. Die Hallen sind ausverkauft, egal ob auf dem Festland oder der Insel. Und auch große Festivals machen den sympathischen Jungs aus Hamm in Westfalen nur noch kurzzeitig weiche Knie. Ein sauber gespieltes Set, gewachsene Stimme und Spaß, Spaß, Spaß am OBS, welches schon so oft zuvor besucht wurde. Man ist quasi hier raufgewachsen.
 
Sophia – Wer hier nicht wollte, selber schuld. Robin Proper Shepert zog an und nahm die Wiese mit Sturm und Drang. Und obwohl Sophia das erste Mal live und in düster das OBS beehrten, so gib es scheinar eine ewig währende Verbindung. Der täglich eingespielte OBS Trailer aus „Absolute Giganten“ in dem Frank Giering, alias Floyd vor dem Sound von Sophia‘s „Reprise“ über die nie enden dürfende Musik philosophierte, schuf eine nicht mehr enden wollende Liebe die in dem heroisch andauernden Extro ihren ultimativen Höhepunkt fand. Wer das erleben durfte, geht gestählt in das kommende Jahr.
 
Der alljährliche pfingstsonntägliche Suprice Act blieb bis kurz vor Beginn in frühmorgendlicher Stunde das bestgehütete Geheimnis des OBS. Eine Handvoll Eingeweihte gaben nichts preis, sondern im Gegenteil, sie legten falsche Fährten, beschrieben u.a. eine notwendige Visabeschaffung in der internen ToDo Liste und am Set wurde nur abgeklebte Transportboxen angeliefert. Die vorabendlichen Spekulationen umfassten auch diese Band. Aber gefühlt war der Wunsch der Vater des Gedanken. Doch dann passierte es. Mit Kettcar betrat eine der wichtigsten deutschsprachigen Bands die Bühne und feierte die morgendliche Gemeinde!
 
Mit Donovan Woods betrat ein tiefenentspannt wirkender Canadier die Bühne, der zu keiner Zeit den Anschein machte, das eben Dargebotene tiopen zu müssen. Ruhig und gelassen bespielte Woods ein unaufdringlich eindringliches Americana Set. Vergleiche mit den großartigen Bear’s Den drängen sich auf. Ein Genuss!
 
Daily Thompson stürmten als Dortmunder Trio die Bühne und wollten sie eigentlich so gar nicht mehr hergeben. Die Grunge-Garage-Indierock Formation setzt Zeichen und haute raus was es mitgebracht hat. Krachend!
 
Steiner & Madlaina – Und damit bekamen wir etwas herausragend feines und liebevolle arrangiertes auf die Ohren. Nora Steiner und Madlaina Pollina fanden sich auf einem Züricher Pausenhof. Langjährig vertraut als Duo, dem eine komplette Band aber auch sehr gut steht. Das Duo überzeugt auf der ganzen Länge. Und ja, wir verweisen kurz auf die familiäre frühkindliche Erziehung im Hause Pollina und den beiden musikalisch wohlgeraten Kindern, schon der Bruder gastierte im vergangenen Jahr auf der OBS Bühne. Dies aber nur fürs Nebenbei. Denn die beiden bislang erschienen EP’s sollten in keiner List fehlen und September 2018 erscheint dann bei Glitterhouse die erste CD. Freu!
 
Eine Lesung beim Orange Blossom Special 22 nach 10 Bechern Industriebier (PS: Im kommenden Jahr darf es kein Krombacher mehr geben. Nestle Schergen!) Kann man machen wenn, ja wenn es Linus Volkman ist, früherer Werktätiger bei Intro, heute nur Lesender „…im Dorf, dass niemals aufwacht…“ (Beverungen) über Festival und natürlich über kleine und größere Probleme bei selbigen. Und eigentlich hat er ja gar keinen Bock auf Festivals zu lesen. Danke dafür und für den Spaß auf allen Seiten!
 
Was dann kam, kam als vorweggenommer Abriss. White Wine! Wer auf sommerlaue Stimmung mit einem Gläschen Traminer aus war, tja der hatte Pech! Dreck und Schwefel! Aber was der US-Musiker und Wahl-Leipziger Joe Heager mit seinen Mannen Fritz Brückner und Christian „Kirmes“ Kuhr darbot, firmiert unter Noise Pop vom Feinsten und eröffnet die Apokalypse im Glitterhouse Garten. Da werden Fotografen im Graben niedergerungen (Wolfgang hat es aber wieder auf die Beine geschafft) und das Mikro im Rasen verbuddelt. Ein Gerenne und Gepoge und dazwischen immer wieder fanalartige Einspielungen mittels Fagott. Grandioses Kino und man selbst sollte stets auf etwas Abstand bleiben.
 
Olli Schulz – Gewohnt flachsig mit leicht arrogantem Einschlag aber gefühlvollem Textinterieur welches sich in divers verkündeten (Lebens)weisheiten äußerte. Der aus Funk und Fernsehen bekannte liedermachende Entertainer weiß zu überzeugen. Bis zum ersten Akkord an der Fluppe saugend, sitzend und lächelnd, während um ihn herum in den Vorbereitungen gewühlt wurde. „Du bist eben so lange einsam bis du es lernst allein zu sein.“ Mit Kat Frankie in der Combo verstärkt, liefert Olli ein famoses Set ab, der vielfache Confettiregen lieferte den Glamour.
 
Boy Division – die best gekleidete Coverband ever waren mit ihrem Walking Acoustic Set dreimal am Sonntag unterwegs. Während im Publikum und am MeetAndGreet der großartigen Roadtracks noch alles passte, kippte Olli beim letzten Set fast vonüber von der Ministage und auch die Textsicherheit war dahin. Kurz zuvor hatte ihn eine ungefähr 5jährige Neufan’in mit MickyMäusen gut behütet auf den Ohren, derart aus dem Konzept geworfen, dass auch mit einer größeren Tröte nix mehr zu reißen war. Ein elend geiler Spaß!
 
Midnight Choir – das letzte Konzert vor ihrer damaligen Auflösung spielte die Band außerhalb Norwegens auf dem OBS. Und das erste Konzert nach ihrer Reunion spielen sie? Richtig! Auf dem Orange Blossom Special 22. Und das noch als absolutes Finale, als Höhepunkt und als Abschluss eines grandiosen Festivals. So schließen sich Kreise. Und genau das war es was alle wollten und bekommen haben. Das beste kleine Festival, einen heiden Spaß und richtig was auf die Ohren. Ihr OBS Macher, ihr seid schon sehr geil! Auf die kommenden 46 Minuten.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.